Homepage Logo DG NEU3

Homepage Logo DG NEU3

 
 

Bild

 

Ausstellung 2012

An die Grenze gehen: Kunst, Theater und Musik von Roma

 

roma 1Roma-Künstler aus Ost- und Westeuropa trafen sich in Berlin und zeigten ihre Kunst vom 24. August  bis zum 14. Oktober 2012 im Instituto Cervantes Berlin. Malerei, Foto-Installationen, Bildhauerei, Videos – welche Rolle spielt die Kunst von Roma in Europa heute?

Die Künstlerinnen und Künstler beschäftigen sich mit existenziellen Themen – Tod, Angst, Freiheit, Sehnsucht, Leid, Hoffnung. Zwischen ihnen und den „Anderen“ ist keine Kluft auszumachen. Ihre Arbeiten betonen nicht den Unterschied, sondern fokussieren das Allzumenschlich-Gemeinsame.

 

 

Künstler Ost:
Mara Oláh, Ágnes Daróczi, André Jenö Raatzsch, András Kállai, Nihad Nino Pusija

Künstler West:
Vanesco, Antonio Maya, Soma y Luz, Lola Ferreruela, Trinidad FernandezAndrás Kallai, André J. Raatzsch, Antonio Maya, Omara, Lola Ferreruele, Trinidad Fernandez, Soma y Luz und Agnes DarocziKünstlerische Leitung: Dr. Veronika Baksa-Soós, Vanesco und André Jenö Raatzsch

 

Die Ausstellung

Flyer zur Ausstellung

 

Am 23. August 2012 um 19:00 Uhr fand die Vernissage der Ausstellung „An die Grenze gehen“ in Anwesenheit aller Künstlerinnen und Künstler im Instituto Cervantes Berlin, Rosenstr. 18–19, 10178 Berlin-Mitte, statt. Dr. Sibylle Badstübner-Gröger, Kunsthistorikerin, hielt die Eröffnungsrede. Anschließend gab es um im Café des Collegium Hungaricum Berlin (.CHB), Dorotheenstr. 12, 10117 Berlin-Mitte, ein Konzert mit der Budapester Dromara-Band.

 

roma 2roma 3roma 4

 

 

 

 

 

 

roma 5roma 6 roma 7

 

 

 

 

 

 

Ein Begleitprogramm hat die Idee des „gemeinsamen Bandes“, das uns alle verbindet, vertieft. Zudem wurde eingehend die sozial-politische Situation der Roma in Europa heute beleuchtet:

 

roma 8
Freitag, 24. August / Samstag, 25. August
Rroma Aether Klub Theater (Boddinstraße 5, 12053 Berlin-Neukölln)
Suche nach Herrn K. — Eine Inszenierung frei nach Bertolt Brecht, Franz Kafka und Gotthold Ephraim Lessing, mit Nebojša und Slaviša Marković

 

 

  

roma 9
Freitag, 31. August
Collegium Hungaricum Berlin
Balkan & Gipsy Musik mit Romença (Oana Catălina Chiţu & Dejan Jovanović)
Musik der Sinti und Roma zur Poesie ungarischer Roma-Dichter mit Katjusha Kozubek & Romano Swing PLBand Romenca (Oana Chitu und Dejan Jovanovic)     

 

 

 

roma 10
Mittwoch, 5. September
Instituto Cervantes Berlin
Szenische Lesung „Es war und es war nicht …“ mit Slaviša Marković

Europa – Heimat der Sinti und Roma
Podiumsdiskussion mit Markus End, Herausgeber des Buches „Antiziganistische Zustände“; Karl-Markus Gauß, Schriftsteller; Slaviša Marković, Theaterkünstler; Dr. Silvio Peritore, Leiter des Referats Dokumentation im Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma. Moderation: Sabine Vogel, Berliner ZeitungAus gesundheitlichen Gründen musste Karl-Markus Gauß absagen, und wurde von Norbert Mappes-Niediek, Autor des Buches „Arme Roma, böse Zigeuner“,  vertreten.


roma 11

Mittwoch, 12. September / Dienstag,
18. September
Instituto Cervantes
Performance der Künstler Bence Bakai, Slaviša Marković, André J. Raatzsch und Volker Schubert mit Berliner Schülern und Passanten

 

 

 

 

roma 12
Mittwoch, 26. September
Collegium Hungaricum Berlin
Jazz-Konzert mit dem Diego Amador Trio

 



 

 

 roma 13
Dienstag, 2. Oktober
Instituto Cervantes Berlin
Die Roma und ihre Kultur im Europa des 21. Jahrhunderts
Vortragsabend & Diskussion mit Joaquín López Bustamante, Roma-Kulturinstitut, Madrid, und Dr. Angela Kócze, Forschungsinstitut für nationale und ethnischen Minderheiten, Budapest
Moderation: Alfred Eichhorn, Journalist, Berlin

 

 

 

Flyer Begleitprogramm

 

Ansprechpartnerin:
Dr. Ingeborg Szöllösi
Tel.: 030 88412 252
» E-Mail schreiben

 

Förderer & Partner:
Collegium Hungaricum Berlin
Instituto Cervantes
Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin

 
 
 

Direktlinks

Studienreisen web 
Stimmen der Opposition
Europasaal
teaser publikationen web
Freundeskreis
Standort der Deutschen GesellschaftMail an die Deutsche GesellschaftWarenkorb anzeigenDeutsche Gesellschaft bei FacebookDeutsche Gesellschaft bei TwitterDeutsche Gesellschaft bei YoutubePresse