Homepage Logo DG NEU3

Homepage Logo DG NEU3

 
 

Bild

 

Expertenforum und Symposium

Ostdeutsche Eliten. Träume, Wirklichkeiten und Perspektiven

 

Mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Wiedervereinigungsprozess sind Ostdeutsche in Elitepositionen in den zentralen Bereichen Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Kultur noch immer unterrepräsentiert. 2016 belegte dies eine Studie der Universität Leipzig im Auftrag des MDR erneut: Bundesweit suche man ostdeutsche Führungskräfte vergeblich, lediglich 1,7 Prozent der Spitzenpositionen seien von Ostdeutschen besetzt. 

Mit ihrem Projektvorhaben „Ostdeutsche Eliten. Träume, Wirklichkeiten und Perspektiven“ hat die Deutsche Gesellschaft e. V. mit Unterstützung der Bundesbeauftragten für die neuen Bundesländer die Debatte um Identität, Rolle und Bedeutung der ostdeutsche Eliten im wiedervereinten Deutschland aufgegriffen und vertieft. Das Projekt wurde in Kooperation mit dem Elitenforscher Herrn Prof. Dr. Heinrich Best und seinem Forschungsteam (Friedrich-Schiller-Universität Jena/KomRex – Kompetenzzentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration) realisiert.

Auf Grundlage einer Bestandsaufnahme der bisherigen Forschungsergebnisse wurden in einem dreiteiligen Expertenforum in Berlin Antworten gesucht und Lösungsansätze formuliert. Im Vorfeld der Bundestagswahl wurden auf einem eintägigen Symposium in Berlin die Arbeitsergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion gestellt.

Das Projekt richtete sich an Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Kultur, Zivilgesellschaft und Medien sowie interessierte Bürgerinnen und Bürger, die dazu aufgefordert sind, die brisante Debatte um Identität, Rolle und Bedeutung der Ostdeutschen in Elitepositionen aufzugreifen, eine Bestandsaufnahme vorzunehmen sowie Wirklichkeiten und Perspektiven für die ostdeutschen Eliten zu benennen.

 

Broschüre

 

Die Online-Broschüre zum Expertenforum und zum Symposium finden Sie demnächst hier.

 

 

Symposium

 

Ziel des Symposiums war es, die Ergebnisse des Expertenforums der Öffentlichkeit zu präsentieren, mit Multiplikatorinnen und Multiplikatoren zu diskutieren und in einen Dialog mit Entscheidungsträgerinnen und -trägern in Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Zivilgesellschaft und Kultur zu treten. Die Projektergebnisse werden zudem in einer Online-Broschüre dokumentiert und veröffentlicht.

 

Zeit:
19. Juni 2017

Ort:
Ostdeutscher Sparkassenverband
Leipziger Str. 51, 10117 Berlin

Das Veranstaltungsprogramm finden Sie hier.

Kurzbiographien der Mitwirkenden

 

 

IMG 5691IMG 5675IMG 5702

 

 

 

 

 

IMG 5715 IMG 5753IMG 5770

 

 

 

 

 

IMG 5944IMG 6043IMG 5999

 

 

 

 

 

 

 

 

Expertenforum

 

Ziel des Expertenforums war es, die Situation der Ostdeutschen in Elitepositionen auf Basis der bisherigen Forschungsergebnisse auszuwerten und kritisch zu hinterfragen sowie mögliche Perspektiven und Lösungsansätze aufzuzeigen. Die Expertinnen und Experten bearbeiteten drei zentrale Themenbereiche. Dabei standen u. a. folgende Fragen im Mittelpunkt: Wie verlief die Elitentransformation im Zuge der deutschen Wiedervereinigung? Welche Rolle spielen die Ostdeutschen im Wettbewerb um Elitepositionen heute? Inwiefern teilen Osteliten ein gemeinsames Selbstverständnis? Wie gestaltet sich ihr Verhältnis zu den zugezogenen westdeutschen Eliten direkt in den ostdeutschen Bundesländern aber auch zu denen in Westdeutschland? Wie lässt sich das Repräsentationsdefizit der Ostdeutschen in Elitepositionen überwinden? Wie können die Rekrutierungschancen und Karrierewege des ostdeutschen Führungsnachwuchses verbessert werden?

 

Expertinnen und Experten:


IMG 3002IMG 3006IMG 3014IMG 3018

 

 

 

 

IMG 3440 webIMG 3024IMG 2967 web

 

 

 

 

Termine und Themen:

13.04.2017     „Die Ausgangslage 1989/90: Elitenwechsel oder Elitenreproduktion?“
27.04.2017
    „Ostdeutsche Eliten: Sonderbewusstsein oder Elitenintegration?“
11.05.2017     „Herausforderungen und Perspektiven: Abschied vom ‚Spezialfall‘ Ostelite oder Elitenkontinuität?“

 

Die Veranstaltungen waren nicht öffentlich.

 

 

Ansprechpartnerinnen und Anmeldung:
Dr. Anett Laue
Referentin Politik & Geschichte
Tel.: 030 88412 288
» E-Mail schreiben

Dr. Madeleine Petschke
Referentin Politik & Geschichte
Tel.: 030 88412 205
» E-Mail schreiben

 

Förderer:
Die Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Bundesländer

Partner:
Prof. Dr. Heinrich Best und sein Forschungsteam (Friedrich-Schiller-Universität Jena/KomRex – Kompetenzzentrum für Rechtsextremismusforschung, Demokratiebildung und gesellschaftliche Integration)
Ostdeutscher Sparkassenverband

 

 
 
 

Direktlinks

Studienreisen web 
Stimmen der Opposition
Europasaal
teaser publikationen web
Freundeskreis
Standort der Deutschen GesellschaftMail an die Deutsche GesellschaftWarenkorb anzeigenDeutsche Gesellschaft bei FacebookDeutsche Gesellschaft bei TwitterDeutsche Gesellschaft bei YoutubePresse