Homepage Logo DG NEU3

Homepage Logo DG NEU3

 
 

Bild

 

Konferenz 2016

1956 — Aufbruch im Osten. Die Entstalinisierung in Ostmitteleuropa und ihre Folgen

 

Die „Geheimrede“ Chruschtschows vom 25. Februar 1956, der Posener Aufstand vom 28. Juni 1956 und die ungarischen Revolution vom 23. Oktober 1956 sind Zäsuren in der Geschichte Ostmitteleuropas. Die Deutsche Gesellschaft e. V. veranstaltete aus Anlass des 60. Jahrestages dieser Jubiläen gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und in Kooperation mit dem Collegium Hungaricum Berlin eine 1,5-tägige Konferenz zum Thema „1956 – Aufbruch im Osten. Die Entstalinisierung in Ostmitteleuropa und ihre Folgen“.

Die Entstalinisierung hatte unterschiedliche Auswirkungen in den ostmitteleuropäischen Ländern. Auf der Konferenz wurde eine differenzierte Betrachtung der Ereignisse und Folgen aus der Sicht des Baltikums und der Schwerpunktländer: DDR, Polen, Tschechoslowakei und Ungarn vorgenommen.

Die Konferenz bot Experten, Zeitzeugen, Multiplikatoren des öffentlichen Lebens sowie interessierten Bürgern die Möglichkeit zum Meinungsaustausch und zur Kenntnisnahme aktueller zeithistorischer Forschungen auf dem Gebiet.

 

2016 pb 1 IMG 86502016 pb 2 IMG 86592016 pb 3 IMG 8741

 

 

 

 

 

 

2016 pb 4 IMG 87602016 pb 5 IMG 88652016 pb 6 IMG 8888

 

 

 

 

 

 

Ort:
Collegium Hungaricum Berlin, Dorotheenstr. 12, 10117 Berlin

Zeit:
18. Oktober 2016 (10:00-18:30 Uhr) bis 19. Oktober 2016 (10:00-14:30 Uhr)

 

Das vollständige Programm finden Sie hier.

 

2016 pb 9 IMG 9039 2016 pb 8 IMG 89782016 pb 7 IMG 8958

 

 

 

 

 

 

2016 pb 10 IMG 90602016 pb 11 IMG 90842016 pb 12 IMG 9118

 

 

 

 

 

 

Zu den Referenten zählten u. a. Prof. Dr. Jörg Baberowski, Humboldt-Universität zu Berlin; Prof. Dr. Péter Balázs, Außenminister Ungarns a. D., Budapest; Elmar Brok, MdEP, Vorsitzender des Ausschusses für Auswärtige Angelegenheiten; Dr. Peter Györkös, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter von Ungarn in der Bundesrepublik Deutschland; Jakub Jareš, Karls-Universität Prag; Gábor Kopek, Direktor des Collegium Hungaricum Berlin, Botschaftsrat; Hartmut Koschyk, MdB, Parlamentarischer Staatssekretär a.D, stellvertretender Vorsitzdender der Deutschen Gesellschaft e. V.; Adam Krzeminski, Journalist und Publizist; Prof. Dr. Jens Reich, Kuratoriumsmitglied der Deutschen Gesellschaft e. V., Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin; Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Stephan Merl, Universität Bielefeld; Prof. Dr. Krzysztof Ruchniewicz, Direktor des Willy-Brandt-Zentrums Breslau; Prof. Dr. Susanne Schattenberg, Direktorin der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen; PD Dr. Joachim Tauber, Direktor des Nordost-Instituts Lüneburg; Dr. Gerhard Wettig, Historiker; Dr. Stefan Wolle, Wissenschaftlicher Leiter des DDR-Museums Berlin.

Kurzbiografien der Mitwirkenden


Die Ergebnisse der Veranstaltung wurden im August 2017 in einem Tagungsband veröffentlicht.

2017 pb cover 1956

Herausgegeben von Robert Grünbaum und Heike Tuchscheerer

im Auftrag der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Deutschen Gesellschaft e. V.

Metropol Verlag, Berlin 2017

Preis: 19,00 €

Inhaltsverzeichnis



Projektleitung:

Dr. Heike Tuchscheerer
Leiterin der Abteilung Politik & Geschichte
Tel.: 030 88412 254
» E-Mail schreiben

 

Förderer & Partner:
Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur
Collegium Hungaricum Berlin

 
 
 

Direktlinks

Studienreisen web 
Stimmen der Opposition
Teaser Europasaal 2
Teaser Publikationen
Freundeskreis
Standort der Deutschen GesellschaftMail an die Deutsche GesellschaftWarenkorb anzeigenDeutsche Gesellschaft bei FacebookDeutsche Gesellschaft bei TwitterDeutsche Gesellschaft bei YoutubePresse